In diesem Artikel geht es weiter nach dem Cliff-Hanger aus unserem letzten Artikel zu DQL, denn im heutigen Artikel stellen wir euch unseren Query REST Service vor, welcher in Domino Leap für Domino Datenbank Abfragen ganz ohne Views verwendet werden kann.

Wie bereits erwähnt, ist das Tolle an DQL, dass man direkt eine Domino-Datenbank-Abfrage machen kann, ohne dass man erst mühsam herausfinden muss, ob die Datenbank bereits eine entsprechende View hat, die die gewünschten Datenspalten enthält oder man sich eventuell erst mit dem Domino Designer eine passende View erstellen muss. DQL ist da ein direkter und flexibler Weg zum Ergebnis. Man benötigt auf diese Weise auch keine Designerrechte auf die zu durchsuchende Datenbank, sondern nur Leserechte, denn man braucht die Datenbank nun ja nicht mehr mit entsprechenden Views zu erweitern bzw. zu verändern. Hier kann also eine saubere Trennung zwischen Entwicklung und Daten stattfinden.

Doch jetzt kommt unser Clue für die Domino Leap Entwickler unter euch: DQL wird normalerweise in Java- oder Lotusscript-Code eingesetzt und ist über Domino Leap nicht direkt nutzbar. Und so gilt auch für die integrierten Domino Leap Services bei Datenbank-Abfragen: Man benötigt eigentlich eine View um auf Daten zugreifen zu können.

Als Domino Leap Entwickler ist man zudem in der Regel kein Pro-Entwickler, der sich im Domino Designer zurechtfindet oder entsprechende Designer-Rechte auf Quelldatenbanken hat. Da stand sicherlich der ein oder andere schon auf dem Schlauch und konnte nicht weiterarbeiten, weil die Views und die Designer-Kenntnisse/-Rechte einfach gefehlt haben. Und für diesen Fall haben wir unseren eigenen REST-Service, unseren sogenannten „QueryREST“ entwickelt, welcher über Domino Leap eingebunden werden kann, und DQL-Abfragen ermöglicht. Mit unserem QueryREST übergebt ihr eine Suchanfrage, welche im Backend in DQL-Code umgewandelt wird. Alles, was ihr dazu benötigt, ist unsere ITWU Simple Integration Engine (ISIE), welche unseren QueryREST bereits enthält.

Unser QueryRest ist in den meisten Fällen sogar die unkompliziertere Variante, um auf Domino Leap Datenbanken zuzugreifen, denn genau wie in normalen Notes-Datenbanken benötigt man in Domino Leap auch zugrunde liegende Views. Hier hat man genau eine Standardview, welche automatisch erzeugt wird. Braucht man neben den Standardfeldern weitere Felder darin (z.B. berechnete Felder), kann man diese zwar hinzufügen, diese werden jedoch beim Export/Import oder einem Update einer Domino Leap Anwendung gelöscht. Und auch hier werden beim Ändern einer View natürlich wieder Domino Designer Kenntnisse und Rechte benötigt. Mit unserem QueryREST braucht man sich keine Sorgen mehr machen, dass ein Feld oder eine View mal im Update- oder Export-Fall verschwindet, denn man arbeitet ja unabhängig von Views und Datenspalten.

Und noch ein weiteres Problem wird von unserem QueryREST umgangen: Im April diesen Jahres haben wir euch bereits um eure Stimme für den folgenden Vorschlag im AHA-Portal gebeten. Wir hatten uns in Leap die Möglichkeit für dynamische Datenbankpfade für die Konfiguration der integrierten Services gewünscht, da diese Services kaputt gehen, wenn Quelldatenbank-Pfade in Test- und Produktivsystem nicht genau übereinstimmen, wenn man eine Leap Anwendung vom Test- zum Produktiv-Server schiebt. Wenn euch die genaue Problematik interessiert, könnt ihr dies nochmal im weiter oben verlinkten Artikel nachlesen. Mit unserer ITWU Simple Integration Engine (ISIE) lässt sich die Datenquelle jeweils auf dem Produktiv- und Test-Server einfach konfigurieren und dynamisch einsetzen. Wenn die gewünschte Datenquelle in der ISIE-Konfiguration sowohl auf dem Test- als auch auf dem Produktivserver den gleichen Identifier bekommt, könnt ihr in Leap dynamisch hinterlegen, welcher ISIE-Server im Test- oder Produktivfall verwendet werden soll und der QueryREST findet so immer die richtigen Daten, egal wie die Datenbank letztendlich benannt ist und in welchem Ordner oder auf welchem Server die Datenquelle liegt.

Wir nutzen DQL bzw. den QueryREST übrigens aktuell in Domino Leap Anwendungen für Kunden, um deren interne Datenquellen zu integrieren, während wir nur Leserechte auf die Quelldatenbanken haben. Und intern nutzen wir den QueryREST u.A. in der Firmensuche unserer Leap-AnfrageDB (siehe Abb. 1).

Abbildung 1: Firmensuche unserer internen Leap-Anwendung "ITWU Anfragen"

Wenn ihr euch für ISIE oder unseren QueryREST interessiert und diese nutzen möchtet, dann ruft uns an unter 05251-288160 oder schreibt uns eine Mail an info@itwu.de.

 

 

Neues vom ITWU-Blog

Mit ITWU Simple Signature automatisch generierte HTML-Mailsignaturen für HCL Verse und Notes erstellen - Weiterlesen
ITWU-Projektvorstellung: Digitale Werkszeugnisse automatisch erzeugen, standardisiert und transparent - so geht smarte Qualitätssicherung! - Weiterlesen
DOMI im Verse-Kalender 3.2.1 und unsere Roadmap in Sachen Teams@Notes und MS O365-Integrationen - Weiterlesen
ITWU-Projektvorstellung: Ohne Papierkram auf Montage – ITWU zeigt euch das perfekte Tool für euren Montagearbeitsbericht, digital und doch offline-fähig!  - Weiterlesen
Der Grid-Konfigurator – Teil 2 – Wie ihr in ISIE eine Datenbank hinterlegt und eine neue Grid-Konfiguration erstellt - Weiterlesen
LotusScript-Fehler beim Hochladen aus HCL Notes ins Office 365 - Weiterlesen
Verbesserung der Benutzererfahrung auf dem Smartphone mit Nomad - Weiterlesen
 zum Archiv